DIE VIELFALT MACHTS: GIN IST KULT

Schon seit vielen Jahren steht Gin an der Spitze der Beliebtheitsskala der alkoholischen Getränke. Galt Gin Tonic früher als eher langweiliger Longdrink, so ist er heute weltweit in aller Munde. Gin Tastings sind mittlerweile trendiger als Bier Tastings oder Weinverkostungen. Der Grund ist die schier unendliche Vielfalt an Gins. Allein in Deutschland stehen circa 1.200 verschiedene zur Auswahl. Darunter zahlreiche aus kleinen Destillerien.

Bereits seit dem 17. Jahrhundert ist die Spirituose bekannt, die auf Basis eines neutralen Alkohols aus Getreide oder Melasse hergestellt wird. Benannt wurde Gin nach dem lateinischen Namen des Wacholders (Juniperus), mit dessen Beeren er aromatisiert wird und dessen Geschmack vorherrschend sein muss.

Die Gin Sorte bestimmt die Herstellung

Die verschiedenen Gin-Sorten unterscheiden sich vor allem in der Herstellung, wobei die meisten Gins der Kategorie „Distilled“ angehören, also mindestens zweimal gebrannt sind, eine deutlichen Wacholdernote aufweisen und mindestens 37,5 %Vol. Die EU-Spirituosenverordnung unterscheidet drei offizielle Sorten: Destillierten Gin, London Gin und Sloe Gin. London Gin ist eine Unterkategorie des Destillierten Gins, wobei die Anforderungen an die Herstellung noch strenger sind. Farbstoffe dürfen nicht zugesetzt werden und Zucker nur bis zu einer Menge von 0,1 g je Liter. Aus diesem Grund wird London Gin häufig durch die Bezeichnung „dry“ ergänzt. Auch wenn Gins oftmals nach ihrer geographischen Herkunft bestimmt werden, ist dies beim London Gin nicht der Fall. Er definiert sich ausschließlich über die Art der Herstellung und die Qualität.

Auf die Botanicals kommt es an

Neben der Herstellung sind es jedoch vor allem die pflanzlichen Stoffe (Botanicals), die einen Gin prägen. Aus Kräutern, Samen, Körnern und Beeren stellt jede Brennerei ihre ganz eigene Gin Komposition her. Die häufigsten wie Wacholderbeeren, Zitrone, Süßholz, Ingwer, Angelikawurzel, Koriander, Orangenschalen, Pfefferbeeren und Paradieskörner finden sich in sehr vielen Gins, während andere die einzigartigen Charaktermerkmale der jeweiligen Marke hervorheben.

Von regional bis exotisch – pur, mit Tonic oder als Cocktail

Die klassischen London Dry Gin Marken wie Finsbury und Tanqueray setzten auf typische Botanicals, die sie mit wenigen weiteren kombinieren. Die aufwendige Produktion mit dreifacher bzw. vierfacher Destillation sorgt dabei für ein besonders feines Aroma. Der schottische Hendrick´s Gin erhält seinen unvergleichlichen Geschmack vor allem durch die beiden ungewöhnlichen Zutaten Gurken- und Rosenblütenessenz. Und eine der erfolgreichsten deutschen Marken aus dem Schwarzwald verwendet sogar 47 handverlesene Zutaten, die überdies zu einem Drittel auch direkt aus dem Schwarzwald stammen.

So verschieden die Zutaten sind, die dem Gin sein Aroma verleihen, so unterschiedlich ist der Geschmack. Und der verändert sich nochmal mit dem jeweiligen Tonic Water. Das passende Tonic zum jeweiligen Gin zu finden, ist eine Wissenschaft für sich. Oder einfach Geschmackssache. Hier hilft nur Ausprobieren. Dasselbe gilt für Cocktails mit Gin. Der berühmteste ist wohl „Gin Fizz“ – aus Gin, Zitronensaft, Zuckersirup und Soda.

Eine außergewöhnliche Gin-Sorte: Sloe Gin

Zu den offiziellen Gin Sorten zählt auch Sloe Gin. Eigentlich kurios, denn er wird nicht destilliert, sondern die Schlehen werden mit Gin versetzt und gezuckert. Obwohl der Mindestalkoholgehalt meist nicht erreicht wird, darf der süße, rötliche Schlehenlikör die Bezeichnung Gin führen.  

Entdecken Sie das Geheimnis von Blue Velvet Gin

Mancher Gin überzeugt nicht nur durch seinen Geschmack, sondern auch durch eine ungewöhnliche Optik. Blue Velvet Gin ist ein klassischer, feiner Gin auf Wacholderbasis mit Engelswurz- und Kardamomnoten, der zudem für eine Überraschung sorgt. Geben Sie Säurehaltiges wie Tonic Water oder Zitronensaft hinzu, verändert er seine Farbe von strahlendem Blau zu leuchtendem Violett – und das ganz natürlich. Die Farbe der Schmetterlingserbsenblüte (Clitoria Ternatea) macht es möglich. Ein toller Effekt, vor allem auch für Gäste. Genießen Sie ihn am besten als Gin Tonic, mit ein paar Eiswürfeln und zwei Streifen Gurke.

Blue Velvet Gin finden Sie bei uns im Shop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.