Nach oben
  • Service-Telefon: 02151 60 70 90
ohne (Standard)
Für Eltern sind Spaghetti tatsächlich manchmal der Retter in der Not! Gerade, wenn es um die Essgewohnheiten ihrer Kinder geht, helfen Ihnen Spaghetti schon mal aus der Klemme. Spaghetti sind lecker, in wenigen Minuten gekocht und mit vielem kombinierbar. Mit leckeren Rezepten punkten Sie garantiert - und das nicht nur beim Nachwuchs. Die Spaghetti stammt aus Italien und feiert ihren grenzenlosen Siegeszug weltweit. Daran wird sich wohl nichts ändern. Warum auch? Mal mit Pesto oder grünem Spargel, mal mit frischem Gemüse kombiniert, mit Parmesan oder Petersilie bestreut, sind den Zubereitungsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Der kleine, feine Unterschied: Spaghetti und Spaghettini


Sind das nun Spaghetti oder doch vielleicht Spaghettini, die Sie da gerade im Supermarkt vor sich sehen? Geschmacklich unterscheiden sich beide Sorten nicht wirklich. Der Unterschied liegt vor allem in der Beschaffenheit, genauer gesagt der Dicke von Spaghetti und Spaghettini. Letztere sind insgesamt dünner und feiner. Tipp: Dünne Nudeln passen eher zu dünneren Saucen, dickere Nudeln genießen Sie daher mit dickeren Soßen. Übrigens: Sehr dicke Spaghetti werden als Spaghettoni bezeichnet.

Nicht mit Salz geizen


Damit Ihre Spaghetti gelingen, sollten Sie mit zwei Dingen nicht zu sparsam umgehen. Wichtig ist es, die Spaghetti in ausreichend Wasser zu kochen. Die Faustregel lautet: pro 100 Gramm einen Liter Wasser nehmen. Ebenfalls nicht geizen sollten Sie mit dem Salzen. Salz ist wichtig für die Nudeln und sorgt für einen besseren Geschmack. Außerdem ist die Garzeit geringer. Entscheidend hierfür ist, dass Salz den Siedepunkt des Wassers erhöht. Nicht zu wenig und nicht zu viel Salz benutzen, schließlich kommt es auf die richtige Dosis an. Übung macht ja bekanntlich den Meister!

Olivenöl - ja oder nein?


Sie wollen ein leckeres Pasta-Rezept ausprobieren, sind sich aber nicht ganz sicher, ob Sie zum Kochen der Nudeln auch Olivenöl hinzugeben sollen. Die Antwortet lautet: nein. Allerdings unter der Voraussetzung, dass Sie genügend Wasser in einen großen Topf füllen. In diesem Fall hält sich nämlich das Öl an der Wasseroberfläche und kommt nicht mit den Spaghetti-Nudeln in Berührung.

Klassisch: Spaghetti alla napoletana


Spaghetti-Gerichte gibt es einige. Die Variante mit Tomatensauce kommt als Spaghetti alla napoletana daher. Darüber hinaus genießen Spaghetti-Liebhaber auch Knoblauch und Olivenöl dazu - das sind dann Spaghetti aglio e olio. Weitere beliebte Varianten: Spaghetti alla puttanesca (scharfe Tomatensauce mit Sardellen, Peperoni und Kapern), vongole (mit Venusmuscheln), amatriciana (u.a. mit Tomaten Chilischoten und Guanciale), gricia (gebratener Speck und Pecorino-Käse) und nicht zu vergessen Spaghetti Bolognese mit Tomatensauce und Hackfleisch sowie Spaghetti alla carbonara mit Speck, Käse und Ei.