Nach oben
  • Service-Telefon: 02151 60 70 90
ohne (Standard)
Der Begriff Biskuit stammt aus dem Französischen mit der Schreibweise Biscuit. Eischnee, Eigelb, Zucker und Mehl sind die Grundzutaten, aus dem Biskuit-Teig gemacht wird. Für leckere Himbeerrollen, Gugelhupfvarianten, Biskuit-Zitronenrollen oder köstliche Torten ist er unerlässlich. Bekannt ist auch die Verwendung bei Kleingebäck wie Löffelbiskuits. Doch wie gelingt eigentlich der perfekte Biskuitteig? Worauf gilt es zu achten? Und wie lange sollte man ihn überhaupt backen?

Backform nicht fetten!


Einen Fehler, der gerne beim Backen von Biskuit gemacht wird: Die Backform wird komplett eingefettet. Anstatt der Teig wie erhofft wunderbar aufgeht, fällt er in sich zusammen. Der eingefettete Rand bietet dem Teig keinen erforderlichen Halt. Deshalb nur den Boden einfetten. Außerdem sollten Sie den Ofen ausreichend vorheizen - bei 190 °C Ober- und Unterhitze. Geduld kann beim Backen von Biskuit ebenfalls nicht schaden. Die Masse aus Zucker und Ei muss ausgiebig geschlagen werden. Das kann schon bis zu zehn Minuten dauern. Beim Backprozess ist Luft für den Teig überhaupt nicht gut. Deshalb einen Blick durchs Backofenfenster werfen und nicht die Tür dauernd öffnen und schließen. Nicht zuletzt muss der Teig zügig verarbeitet werden. Lassen Sie ihn zu lange offen stehen, wird er nicht schön fluffig, sondern fest und geht zudem nicht wie gewünscht auf. Sie wollen Klümpchen im Teig vermeiden. Dazu ist es wichtig, dass Sie das Mehl einfach in die Ei-Masse hineinsieben.

Mit oder ohne Speisestärke?


Speisestärke wird gerne beim Backen eingesetzt und sorgt in Kombination mit Mehl dafür, dass der Teig schön fluffig und weich wird. Nicht nur Kuchen, Torten oder Kekse können Sie mit Speisestärke verfeinern, sondern auch Saucen und Suppen damit perfekt binden. Doch ist Speisestärke wirklich nötig, wenn es ums Backen eines Biskuitbodens geht? Nicht unbedingt. Beispielsweise können Sie Speisestärke durch Puddingpulver oder Mehl ersetzen. Keine Angst, der Ersatz durch Mehl wirkt sich nicht negativ auf den Geschmack aus. Ganz so fluffig wird er allerdings nicht.

Dunklere Variante: Schokoladenbiscuit


Es muss ja nicht immer ein heller Biskuitboden sein. Genießen Sie eine leckere Beerentore, den Himbeer- oder Erdbeerkuchen oder auch die Schoko-Sahne-Rolle mit einem dunklen Biskuitteig. Unser Tipp: Ca. 30 Gramm einfach durch die gleiche Menge Kakao ersetzen.

Eier nicht unbedingt trennen


Wie Sie Ihren Biskuitteig zubereiten, hängt natürlich auch von Ihren persönlichen Vorlieben ab. Eier müssen Sie nicht zwingend trennen. Ganze Eier in Verbindung mit heißem Wasser machen den Teig fluffiger und er geht zudem mehr auf. Bei getrennten Eiern und Eisschnee ist das Resultat etwas fester.